spacer
NEU: Beratung für Familien mit einem Kind mit einer Behinderung
Kursnummer: E 18.14
Referent: Dipl.-Psych. Annette Walter
Tagungsstätte: FrauenWerk Stein
PLZ / Ort: 90547 Stein
Teilnehmerzahl: 20
Kursgebühr: 190,– Euro / 160,– Euro für Mitglieder der LAG (ohne Unterkunft und Verpflegung)
Datum: 17.10.2018 14:00 Uhr - 19.10.2018 13:00 Uhr
Anmeldeschluss: 9. 7. 2018
Hier anmelden!
Ziel
Die Teilnehmenden wenden ihre vorhandenen beraterischen, pädagogischen und therapeutischen Kompetenzen in der Arbeit mit Familien mit Kindern mit einer Behinderung an und erweitern sie um spezielles Fach- und Methodenwissen im Kontext von Behinderung.

Inhalt
Wie kann die Beratung von Familien mit einem Kind mit Behinderung in einer Erziehungsberatungsstelle konkret aussehen? Beratungsanliegen der Familien sind wie bei anderen Familien individuell unterschiedlich. Gewisse Themen treten aber bei bestimmten Behinderungsformen (z. B. geistige/körperliche Behinderung, Autismus) häufiger auf, da diese Einfluss auf den Unterstützungsbedarf des Kindes und die sozialen sowie emotionalen Auswirkungen der Behinderung hat.

Das Leben mit einem Kind mit Behinderung ist ein Thema für die ganze Familie, die Eltern, die Kinder und Jugendlichen selbst, ihre Geschwister. Beratungsanlässe verändern sich über die unterschiedlichen Entwicklungsphasen des Kindes von Geburt bis ins junge Erwachsenenalter. Auch Fragen zur Erziehung weisen Besonderheiten auf und die Beratung erfordert Anpassung an die Gegebenheiten und Berücksichtigung des Entwicklungsstandes des Kindes. Es werden anhand von Fallbeispielen verschiedene Methoden vorgestellt. Dies sind beispielsweise Ansätze, in denen weniger sprach- und kognitionsorientiert vorgegangen sondern mit Veranschaulichung, Handpuppen, Piktogrammen und Geschichten gearbeitet wird.

Die vorgestellten Ansätze basieren auf einer humanistischen Grundhaltung sowie einem kreativen und ressourcenorientierten Beratungsverständnis. Es werden Methoden aus der Verhaltenstherapie, systemischen und hypnotherapeutischen Beratung sowie der Kunsttherapie integriert.

Methoden
• Theoretischer Input
• Fallbeispiele aus der Erziehungs- und
• Familienberatung (auch gerne von Teilnehmenden)
• Praktische Übungen
• (Selbst-)Reflexion
• Fachlicher Austausch